SPECIAL

Lust auf Spanien?

Neun Tage die "Faszination Großsegler" erleben


Großseglerfliegen unter der spanischen Sonne bietet einen ganz besonderen Reiz

Spanien im September? Das kann noch viel mehr sein, als "nur" Sonne Strand und Meer. Das hat sich auch Ueli Nyffenegger, Inhaber von TUN-Modellbau, gedacht, als er vor einigen Jahren die Model Flying Ranch des Club RC de l`Ebre bei Tortosa (GPS-Koordinaten: 40°45'24"N, 0°26'10"E), südlich von Barcelona, im Gebiet des Ebrodelta besucht hat. Das Gelände ist ein nicht mehr genutzter UL-Flugplatz im Hinterland, circa 20 Kilometer von der Mittelmeerküste entfernt. Die Anlage umfasst zwei Hangars, einen Aufenthaltsraum, genügend Parkplätze für Autos, Wohnmobile und Wohnwagen. Die 25x300 Meter große Piste - davon 17x 170 Meter mit Hartbelag - ist geradezu prädestiniert für Großsegler, Motormodelle und Jets. Und die Atmosphäre des Geländes inmitten von Mandarinen-Plantagen in dem mediterranen Klima ist einzigartig. Betreut und unterhalten wird die ganze Anlage von dem Schweizer Ehepaar Margot und Willi Reist.

Schon von Beginn an durch die Berichterstattung fasziniert, haben sich auf der Segelflugmesse 2012 Ueli Nyffenegger und AUFWIND-Chefredakteur Philipp Gardemin zusammengesetzt, um eine frühere Idee weiterzudenken und zu planen: Eine Lesereise zum Modellfliegen auf die Model Flying Ranch! Auch AUFWIND-Autor Andreas Schäberle kam hinzu, denn als Geschäftsführer eines Reisebusunternehmens und selbst aktiver Großseglerpilot wurde er mit der Durchführung des Ganzen betraut. Seine Begeisterung und seine Ideen für das Projekt haben letztendlich die Reise tatsächlich Realität werden lassen.

Vom 19. bis 27. September geht es also für 30 Modellflieger im modernen, komfortablen 4-Sterne- Reisebus mit Schlafsesseln nach Tortosa/Spanien auf die Model-Flying-Ranch. Den Teilnehmern wird ein umfangreiches Programm geboten, mit Praxisworkshops zu den Themen GPS-Fliegen, F-Schlepp und Klapptriebwerke. Außerdem wird ein Lehrer/ Schüler-Fliegen mit Großseglern von TUN-Modellbau angeboten - eine herrliche Gelegenheit für all jene, die so etwas immer schon mal ausprobieren wollten. Außerdem wird es am letzten Tag einen spanischen Flamenco- und Fliegerabend auf dem Flugplatz geben, auch eine Busreise nach Barcelona zur Stadtbesichtigung wird angeboten. Dank eines mitgeführten Transportanhängers können die Teilnehmer ihre eigenen Modelle mit nach Spanien nehmen und nach Herzenslust fliegen. Grenzen setzt hier nur die maximal mögliche Bauteillänge 2,95 Metern und das maximal mögliche Fluggewicht von 25 Kilogramm.

Am 19. September (Donnerstag) startet der Bus in Augsburg und fährt jeweils mit Zusteigmöglichkeit über Ulm, Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Mulhouse (Frankreich). Hier in Mulhouse können vor allem die Schweizer Freunde zusteigen. Die Route führt über Lyon, dann die Route de Soleil hinab bis ans Mittelmeer, die Küste entlang über Barcelona - immer südwärts! Die Ankunft ist für den Folgetag gegen 12 Uhr mittags terminiert - passend zum Finale der zweiten Weltmeisterschaft des GPS-Dreiecksfliegens.

Zu den Leistungen des Reisepreises gehören die Hin- und Rückfahrt, sechs Übernachtungen im Hotel am Mittelmeer im Doppelzimmer mit Frühstück, eine Transportversicherung für Modelle und Zubehör, der tägliche Transfer Hotel-Flugplatz-Hotel, eine deutschsprachige Reiseleitung, die Benutzung der kompletten Infrastruktur der Model Flying Ranch, Unterstellmöglichkeiten der Modelle im Hangar, Flugleiter vor Ort und der spanische Abend mit Flamenco und regionalen Spezialitäten auf dem Flugplatz. Und am 26. September (Donnerstag) startet der Bus am späten Nachmittag zur Rückreise nach Deutschland - am Wochenende kann dann den Kollegen zu Hause von der Reise erzählt werden.

Blut geleckt und Lust auf Spanien? Dann gleich anmelden, denn die Plätze sind begrenzt. Reisepreis: 899,- Euro bei Anmeldung bis zum 15. Mai; danach dann 998,- Euro.

Redaktion
Bilder: Carlos Regenfelder


Praxisworkshops werden angeboten, auch zum Trend- und Technikthema Klapptriebwerke


F-Schlepps wie bei den Großen - dank 170 Meter langer Hartpiste kein Problem


Und wenn der Segler dann über den spanischen Bergen und Wäldern zur Landung einschwebt, darf man schon ins Schwärmen kommen


An allen Tagen der Leserreise stehen kompetente Profis mit Rat und Tat zur Seite


An allen Tagen der Leserreise stehen kompetente Profis mit Rat und Tat zur Seite


Der Blick über das Gelände offenbart die ganze Ausdehnung


Diese Luftaufnahme der Model Flying Ranch wurde im vergangenen Jahr von Martijn Middelman gemacht







Hier geht es zur Artikel-Übersicht

Diesen Beitrag und noch viel mehr finden Sie in AUFWIND Ausgabe 3/2013

Das komplette Inhaltsverzeichnis 3/2013
Zur Heftbestellung bitte hier entlang.

©AUFWIND 2013