TEST

Premium-Klasse

Der "XG 11"-Handsender von JR-Propo


Die Servosignale werden mit einer Frequenz von 50Hz vom Empfänger ausgegeben und die Kanäle 1, 2 und 5 sowie 2, 3, 4 jeweils synchron übertragen

DMSS (Dual Modulation Spectrum System) - so lautet das von Japan Remote Control (kurz: JR) eigens entwickelte und Telemetrie fähige Funkübertragungssystem, das bereits mit den Sendern "XG-6", "XG-7" und "XG-8" eingeführt wurde.

Basierend auf einem FHSS-System (Frequency Hopping Spread Spectrum; Frequenzspreizverfahren) werden unter Nutzung von 26 Kanälen im 2,4-GHz-Band die Datenpakete übertragen und so eine Beeinflussung mit anderen 2,4-GHz-Systemen weitestgehend ausgeschlossen.

Auch die "XG-11" spricht DMSS, wodurch alle verfügbaren DMSS Empfänger genutzt werden können. Für die Übertragung von Telemetrie-Daten verwendet JR einen eigenständigen Telemetriesender, der an den Hauptempfänger mit einem vierpoligen Kabel angesteckt wird. Zusätzlich fungiert der Telemetriesender auch als Satellitenempfänger, ausgestattet entweder mit einer kleinen auf der Platine integrierten Planar-Antenne (Typenbezeichnung: RA01T) oder alternativ einer Kabelantenne (Typenbezeichnung: RA01L bzw. RA01C). An Sensorik werden von JR noch Strom-, Höhen- Temperatur- und Drehzahl- sowie ein GPS-Sensor angeboten. Mit einem Sensoradapter (Typbezeichnung: TLS1-ADP) können auch mehrere Sensoren parallel an den Hauptempfänger angeschlossen werden.

Das Schweizer Unternehmer AK-Mod vertreibt die JR-Produkte für den deutschen Markt. Der Lieferumfang des Senders umfasst die Fernsteuerung, einen Elf-Kanal-Empfänger "TG1131B" mit Telemetriesender "RA01T", ein externes Ladegerät zum Laden des eingebauten 1.400-mAh-LiFe-Akkus, einige Kleinteile sowie eine sehr ausführliche und bebilderte 120 Seiten fassende Bedienungsanleitung. Die "XG-11" ist ein Handsender mit futuristischem Design und ergonomischen Einbuchtungen auf der Unterseite des Gehäuses, wodurch der Sender gut und sicher in der Hand liegt. Auch die Erreichbarkeit der einzelnen Schalter und Geber, sowohl auf der Ober- als auch Unterseite ist somit sichergestellt. Rückseitig ist das Akkufach, in dem auch ein SD-Kartenslot vorhanden ist. Mit dem kann der Modellspeicher über die 30 internen Speicherplätze hinaus erweitert werden. Außerdem können Firmware-Updates eingespielt werden. Insgesamt verfügt die Anlage über sechs Dreistufen-, einen Zweistufen- sowie einen Momentan-Schalter. Bei der Eingabe und Konfiguration eines Modells stehen dem Nutzer die JR-typische 3D-Walze und vier kleine Taster zur Verfügung, die abhängig des aktuellen Menüs verschiedene, situationsbezogene Funktionen bieten. Die Steuerknüppel sind kugelgelagert, erlauben ein feinfühliges Steuern und können zudem noch mechanisch begrenzt werden. Hierfür müssen zwar die Knüppelwege neu kalibriert werden, was jedoch bequem und schnell mit einer Systemfunktion durchgeführt werden kann. Entsprechende Bauteile und das Werkzeug liegen bei.

Das Display der Anlage ist ein Graustufen-Monochromdisplay mit exzellentem Kontrast und Hintergrundbeleuchtung. Das Standarddisplay zeigt neben dem aktuell gewählten Modell auch dessen Typ, die momentanen digitalen Trimmstellungen sowie die aktuelle Spannung des Sender- und des Empfängerakkus. Dreht man die 3D-Walze einige Klicks nach rechts, so gelangt man in das Telemetrie-Display, das die Daten der Sensoren in zwei Zeilen und drei Spalten übersichtlich darstellt. Welche Daten und Werte genau angezeigt werden, kann dabei über einen gesonderten Menüpunkt frei konfiguriert werden. Die Software der "XG-11" verfügt über zwei Hauptmenüs: Das erste, die sogenannte Funktionsliste in der die Servos und Modell- einstellungen konfiguriert werden und auch die Mischer und die drei Timer der Anlage zu finden sind. Das zweite Menü ist die Systemliste, in der man das aktuelle Modell wechseln, die Schalter mit Funktionen belegen und auch die Sendereinstellungen vornehmen kann. Zudem bietet die "XG- 11" eine frei definierbare Liste, die sogenannte "My List", mit der eine Menüstruktur nach eigenen Vorlieben erzeugt und angelegt werden kann, wodurch man immer schnellen Zugriff auf die benötigten Einstellungen seines Modells hat. Die Darstellung der einzelnen Menüs ist übersichtlich und nach kürzester Zeit intuitiv zu bedienen. Die Bindung eines Empfängers erfolgt stets zugehörig zu einem Modell im Speicher, womit eine versehentliche Verwechslung wirksam durch die Anlage verhindert wird. Diese Funktion kann aber auch abgeschaltet werden, wenn beispielsweise bei einem Wettbewerb einmal schnell das Modell gewechselt werden muss. Mit der "XG-11" können elf Servos direkt angesteuert werden. Die Ausgänge am Empfänger sind jedoch nicht durchnummeriert, sondern mit Funktionsnamen beschriftet. Sie können aber nach eigenem Gusto im Sender frei belegt werden.

Beim Anlegen eines neuen Modells wird anfangs dessen Typ abgefragt. Zur Auswahl stehen hier Hubschrauber-, Motor- oder Segler-Modelle für die nachfolgend weitere Konfigurationspunkte vorbereitet werden. Bei Hubschraubermodellen ist dies beispielsweise die Konstruktionsart des Rotorkopfes. Bei Flächenmodellen ist es die Art des Leitwerks (V- oder Kreuzleitwerk) oder die Ausprägung und Anzahl der Flügelklappen. Maximal werden von der "XG-11" Vierklappenflügel standardmäßig unterstützt und durch die sechs verfügbaren, freien Mischer kann hier auch noch angebaut werden. An vorgefertigten Mischern sind die gängigen Typen vorhanden, wie Brems- und Wölbklappen-Mischer für Butterfly und entsprechende Flugphasen-Einstellungen wie "Thermik" oder "Speed". Bei Hubschrauber- und Seglermodellen sind insgesamt sechs und bei Motormodellen drei Flugphasen mit definierbaren Umschaltverzögerungen programmierbar.

Im Praxistest wurde ein Vierklappen-Elektrosegler mit drei Flugphasen (Thermik, Normal, Speed) programmiert, was in rund einer guten Stunde abgeschlossen war. Der obligatorische Reichweitentest mit anfangs verminderter Sendeleistung wurde bei über 50 Metern Entfernung ohne Fehler abgebrochen. Auch der nachfolgende Test mit einer Bodendistanz zwischen Modell und Sender von rund 1,1 Kilometern konnte ohne Failsafe-Phasen erfolgreich abgeschlossen werden. So war es auch nicht verwunderlich, dass bei den Flügen keine unvorhergesehenen Ereignisse eingetreten sind.

Die "XG-11" ist eine sehr solide Anlage die im oberen Mittelklassebereich anzusiedeln ist. Ihre Verarbeitung ist vorbildlich, die innere Verkabelung sehr sauber und aufgeräumt und das Design hebt sich von der Masse der anderen, am Markt befindlichen Sender deutlich ab. Die Software dürfte für den ambitionierten Piloten einerseits keine Probleme bei der Programmierung bereiten und andererseits genügend Funktionen und Freiheiten für gängige Flug- und auch Funktionsmodelle bieten. Die Ausführung der Knüppel ist sehr präzise und die Schalterqualität absolut hochwertig. Durch die Updatefähigkeit mittels SD-Kartenslot ist die "XG-11" auch für die Zukunft bestens gerüstet, da etwaige Firmware-Weiterentwicklungen problemlos eingespielt werden können. Mit der Möglichkeit der Übertragung von Telemetrie-Daten vom Modell zum Sender ist die "XG-11" auf dem Stand der Technik. Mit der angebotenen Palette an verfügbaren Sensoren ist man dabei immer bestens über den Status seines Modells informiert.

Dr. Mike Kriegel

Funktionsübersicht "XG-11"
Segler-Menü
- Schalterbelegung wählbar
- Drei Flugzustände
- Dual Rate/Exponential
- Flächentyp (Normal, 4-Klappen, V-Leitwerk)
- Differenzierung für Querruder
- Butterfly
- Einstellbare Trimmraten
- Kombiswitch
- Motorfunktion (Schalter oder Knüppel und Motor aus bei Störklappen)
- Kreiselsystem für zwei Kreisel mit Ausblendung
- Einstellbare Servogeschwindigkeit für beide Seiten getrennt
- 6 freie Mischer (normal/Kurve)

Acro-Menü
- Schalterbelegung wählbar
- Drei Flugzustände
- Dual Rate/Exponential
- Balancefunktion für Flächentyp (Normal, 2 Klappen, 4 Klappen und Delta)
- Differenzierung für Querruder
- V-Leitwerk
- Doppelausgänge für alle Grundfunktionen
- Dualmotordrossel mit 2 Gaskurven und Trimmungen
- Einstellbare Trimmraten
- Klappen-Höhenruder-Mischer und Kombiswitch
- System für gerissene Rollen
- Kreiselsystem für 2 Kreisel mit Ausblendung
- Einstellbare Servogeschwindigkeit für beide Seiten getrennt
- 6 freie Mischer mit Kurve

Heli-Menü
- Schalterbelegung wählbar
- Fünf Flugzustände
- Dual Rate/Exponential
- Drehzahlregler-Menü
- Taumelscheibenmischer drei Servos (120°/140°/90°), zwei Servos (90°/180°) und vier Servos (90°) mit Expofunktion
- Trimmmischer für Taumelscheibe
- Cyclic Ring
- Einstellbare Trimmraten
- Autorotationsschalter mit Automode und Verzögerung
- Gas und Pitchkurve mit 7 Punkten frei wählbar
- Kreiselsystem mit drei Kreiseln und TAGS01 Setup
- Gasmischer für Taumelscheibe und Heckrotor
- Sechs freie Mischer (drei mit Kurve)


In den Sendereinstellungen lassen sich die Hintergrundbeleuchtung und der Kontrast des Displays einstellen. An Sprachen hat die "XG-11" neben Deutsch auch noch Englisch und Französisch zur Auswahl


Der maximale Weg eines Servos kann mittels des Servo-Begrenzer Menüs komfortabel einstellt werden


Das Standarddisplay ist sehr übersichtlich. Neben dem aktuellen Modell werden die Empfängerspannung und die aktuellen Trimwerte angezeigt


Die zweiseitige Systemliste ermöglicht den Zugang zur Modellauswahl und den Systemeinstellungen


Im Telemetrie-Display werden sechs Sensorwerte übersichtlich dargestellt


Beim Anlegen eines neuen Modells kann zwischen Hubschrauber, Motorflugzeug oder Segler ausgewählt werden


Für die beiden Steuerknüppel kann für alle Achsen gesondert Dual-Rate und Expo eingestellt werden


Über die Funktionsliste werden die Servos und die Modellmischer des Modells eingestellt. Nicht verfügbare Funktionen werden in Grau dargestellt


Im Geber Auswahlmenü können alle Geber frei den entsprechenden Funktionen zugeordnet werden


Die "XG-11" von JR-Propo ist ein handlicher Sender der Premium-Klasse


Der Elf-Kanal-Empfänger "TG1131B" mit Telemetriesender "RA01T" gehört zum Lieferumfang des Senders



Hier geht es zur Artikel-Übersicht

Diesen Beitrag und noch viel mehr finden Sie in AUFWIND Ausgabe 4/2013

Das komplette Inhaltsverzeichnis 4/2013
Zur Heftbestellung bitte hier entlang.

©AUFWIND 2013