TEST

Doppeldecker

Der "Ultimate AMR V2" von Braeckman Modellbau


Mit knapp über einem Meter Spannweite ist der "Ultimate AMR V2" ein handlicher Kunstflugdoppeldecker

ARF-Flugmodelle, fertig gebaut und bespannt, gibt es in zahlreichen Qualitätsstufen. Von "kannst du vergessen" bis "hätte ich selbst nicht besser gemacht". Top-Qualität liefert jedenfalls auch das amerikanische Unternehmen Precision Aerobatics (PA). Thomas Hörberg hat sich der neuen "Ultimate AMR V2" gewidmet.

Nur einige Propeller wollte ich bestellen, als ich mal wieder die Homepage von Braeckman Modellbau besuchte. Dort sah ich dann die "Ultimate AMR V2", angekündigt als "Brandneu im Design" und "Mit verbesserter Konstruktion". Das machte mich neugierig. Nachdem ich mit der "Addiction X" und der "Extra 260" vom selben Hersteller durchweg gute Erfahrungen gemacht hatte, fiel es nicht schwer, den Bestell- knopf zu drücken.

Ich habe mich für die sogenannte "Combo"-Version entschieden, mit perfekt auf die "Ultimate" abgestimmten Zubehör- und Antriebs- teilen, komplett mit CFK-Spinner, den CFK-Verlängerungen und einem Präzisionspropeller-Mitnehmer aus dem Zubehörprogramm von PA/ Braeckman Modellbau. Auch die empfohlenen "Nexatec NXT-80 DSM"-Servos habe ich mitbestellt. Die Lieferung kam innerhalb weniger Tage bei mir an. Schon beim Auspacken durfte ich feststellen: alles vom Feinsten! Nicht mal ein Nachbügeln der Folie war erforderlich.

Die Konstruktion zeichnet sich durch sehr viel Liebe zum Detail aus. Das Modell ist in einer "Fiber-Fusion"-Technik hergestellt, einer Konstruktion aus Balsa, Sperrholz und Kohlefaser. Es ist dadurch extrem leicht. Überall wo notwendig und sinnvoll sind CFK-Verstärkungen eingebaut, die dem Modell zu sehr guter Stabilität und Alltagstauglichkeit verhelfen. Überraschend, wie leicht diese durchdachte Bauweise sein kann. Sie sorgt für die besondere Performance des Modells und kann durchaus als Alleinstellungsmerkmal von PA-Modellen gesehen werden. So sind schon im kohleverstärkten Akku- brett zehn Aussparungen zur Gewichtsoptimierung eingefräst. Die Anleitung besteht aus 32 Seiten in englischer Sprache, unzählige Fotos erklären den Bau sehr gut.

Die Fertigstellung des Modells war eine reine Freude, denn es passte alles perfekt. Die Servos habe ich einfach in die vorgesehenen Aussparungen geschraubt. Der Motordom musste noch mit 24-Stunden-Epoxyd eingeklebt werden, vom Hersteller schon mit dem korrekten Seitenzug und Sturz versehen. Auch die Bohrungen für die Montage des Motors "Thrust 40" waren schon angebracht. Die Halterungen für die CFK-Flügelstreben waren im Rumpf und in den Tragflächen schon montiert - über die Einstellwinkeldifferenz muss man sich somit keine Gedanken mehr machen. Die obere Tragfläche wird lediglich mit den beiliegenden CFK-Streben angeschraubt.

Im Wesentlichen bestand "der Bau" des Modells lediglich aus einem Zusammenschrauben der paar Teile. Bis auf sehr wenige Stellen habe ich auch keinen Klebstoff benötigt.

Vor dem Erstflug waren noch die üblichen Einstellarbeiten vorzunehmen. Ich habe zwei Flugphasen für größere und kleinere Ruderaus- schläge programmiert, genau so, wie es in der Anleitung angegeben wird. Zur genauen Einstellung liegt eine Lehre aus Sperrholz bei, mit der die Größe der Ruderausschläge sehr schnell und einfach vorgenommen werden kann. Für einen neutraleren Messerflug wird vorgeschlagen, einige Prozent Tiefe zum Seitenruder und Querruder entgegen dem Seitenruder zu mischen. Ich habe darauf verzichtet, beziehungsweise die Programmierung wieder gelöscht, denn wie es sich zeigte, lässt sich die "Ultimate" auch ohne diese Mischer noch gut aussteuern.

Der Erstflug bei leichtem Wind gestaltete sich erwartungsgemäß unkompliziert: Die "Ultimate" hob nach wenigen Metern ab und stieg bereits mit Halbgas zügig nach oben. Bereits nach einigen Runden flog ich nur noch mit den großen Ruderausschlägen, mit viel Expo (55 Prozent) ging das auf Anhieb ganz wunderbar. Das Modell war damit schon sehr wendig unterwegs, konnte aber auch ganz brav geflogen werden. Aufgrund der niedrigen Flächenbelastung gelang es auch auf Anhieb, mit nur ganz wenig Schleppgas vor den Füßen zu landen. Ganz easy. Auch das Überziehverhalten stellte sich als äußerst gutmütig heraus. Besonders eindrucksvoll ist es, die "Ultimate" zum Start nur an der oberen Tragfläche zu halten und so aus der Hand zu starten - falls die Startbahn mal schlecht ist, ist das ein großer Vorteil.

Überhaupt ist die "Ultimate" auch von weniger geübten Piloten problemlos zu beherrschen. Das Modell ist aber auch torsionssteif genug, um auch harten 3D-Flug zu überstehen. "Harrier", "Wasserfall", "Rückentrudeln" - alles kein Thema, wenn es der Pilot beherrscht. Das Modell jedenfalls schreit förmlich danach.

Precision Aerobatics empfiehlt die Verwendung von 3s-LiPo-Akkus mit 2.200 Milliamperestunden. Ich habe mich für ein 3s-Exemplar mit 2.700 Milliamperestunden entschieden, was die Flugzeit angenehm verlängert. Auch der lässt sich noch problemlos unterbringen. Eine Veränderung der Flugeigenschaften war dadurch nicht festzustellen. Der Akkuwechsel ist von oben möglich, allerdings ist der Schacht von der oberen Fläche etwas verdeckt. Anfangs war das etwas fummelig, aber wenn man es einige Male gemacht hat, geht es ganz schnell.

Testweise habe ich das Modell auch an 4s-LiPo und einer Luftschraube 12 x 6 Zoll geflogen: Im klassischen runden Flugstil geht das sehr gut bei etwas erhöhter Geschwindigkeit. Im Torquen und im 3D-Flug mussten jedoch Abstriche gemacht werden, da fehlte etwas Drehmoment. Am harmonischsten fliegt die "Ultimate" nach meinem Empfinden mit 3s-LiPo und Holzluftschraube 14 x 7 Zoll. Die Flugzeit beträgt damit im gemischten Flugbetrieb zwischen 12 und 14 Minuten. Ich war selbst überrascht von dieser Flugzeit mit dem doch relativ kleinen Akku. Das geringe Fluggewicht in Verbindung mit dem sehr effektiven Antrieb sorgt dafür, dass der Flugspaß lange anhält. Rundum also ein gelungenes Gesamtpaket!

Thomas Hörberg
Fotos: Ralph Maresch


Fakten

"Ultimate" von Braeckman
Ein Kunstflugdoppeldecker aus den USA

Spannweite: 1.015 mm
Länge: 1.095 mm
Gewicht: 1.280 g
Preis: 249,- Euro (leer) | 364,50 Euro (Combo)
Bezug bei Braeckman Modellbau
Tel.: 0241/554719
www.braeckman.de


Die gelieferte Qualität ist sehr gut, hier am Beispiel des Rumpfhecks gezeigt

Der große Motordom ist mit Seitenzug und Sturz versehen. Er muss noch am Modell verklebt werden

Die CFK-Tragflächenbaldachin-Streben sind so vorbereitet, dass nichts mehr falsch gemacht werden kann

Die filigrane, aber sehr stabile Leichtbauweise mit schon sehr kunstvoll kombiniertem Holz und CFK

Standesgemäß werden die Servos direkt an den Rudern eingebaut

Die Einstellehre für die Ruderausschläge ist ein sinnvolles Gimmick und zum Nachmachen empfohlen

Die Flugeigenschaften sind durchaus als einfach zu bezeichnen, ermöglichen aber auch extremen Kunstflug

Das Flugbild ist "typisch Ultimate", Fans werden es lieben

Zur Landung lässt sich das Modell mit etwas Schleppgas unkompliziert hereinholen



Hier geht es zur Artikel-Übersicht

Diesen Beitrag und noch viel mehr finden Sie in AUFWIND Ausgabe 4/2017

Das komplette Inhaltsverzeichnis 4/2017
Zur Heftbestellung bitte hier entlang.

©AUFWIND 2017