REPORTAGE

Großarltal

Fliegen mit Freunden


Eine motivierte Gruppe hatte sich zum Treffen 2014 zusammengefunden

Seit 16 Jahren fahre ich zum Wandern und Skifahren in das schöne Großarltal nach Großarl, in der Nähe von Sankt Johann im Pongau im Salzburgerland. Eines Tages habe ich beschlossen auch einige Segelflugmodelle mitzunehmen. Daraus ist dann das internationale Modellsegelflieger-Freundschaftstreffen im Großarltal entstan- den, das bis heute in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Großarltal, dem Hotel Gratz als Basislager und meiner Person stattfindet. Durch das viele Wandern habe ich herrliche Plätze fürs Modellsegelfliegen entdeckt. Die schönsten Stellen findet man an der Panoramabergstation Laireiteralm, dem Naturplatzel an der Bichelalm und der Hoamalm.

Der beste Platz für mich ist der Naturplatzel. Diese Startstelle liegt circa 250 Meter von der Laireiteralm-Panoramabergbahn auf etwa 1.900 Meter Höhe in Richtung Kreuzkogel. An der 50 Meter breiten Hangkante geht es 1.000 Meter in die Tiefe. Egal wo der Wind her kommt, es geht immer, da das ganze Tal wie in einem Kessel liegt und die Sonne schon sehr früh das Tal aufheizt. Gelandet wird auf der danebenliegenden Graspiste, die im Winter den Skifahrern dient. Sie ist 100 Meter breit und 400 Meter lang, ohne Steine und Buckel. Somit können auch Großsegler, zum Beispiel mit Gummi oder Klapptriebwerk gestartet werden.

Die beste Zeit zum Fliegen ist der Juni bis Mitte Juli und der September/Oktober. In den anderen Zeiten sollte man das Betreten der Wiesen auf jeden Fall vermeiden, da das Gras als Futter für die Viehwirtschaft genutzt wird. Letztlich liegt es in der Selbstverständlichkeit eines jeden Modellsegelflieger nachzufragen, ob der Eigengrund betreten werden darf. Auch hier ist der Tourismusverband Großarltal eine gute Quelle für die Informationen.

An diesem Naturplatzel haben wir vor vier Jahren das erste internationale Modellsegelflieger-Freundschaftstreffen im Großarltal veranstaltet. Schon zur dritten Auflage 2014 hatten sich 20 Modellsegelflieger beim Tourismusverband Großarltal für die ganze Woche oder auch als Tagesgäste der Veranstaltung angemeldet. Fast alle Piloten haben im Basislager Hotel Gratz gewohnt. Der Klein-LKW wurde mit den ganzen Modellen beladen und die Piloten fuhren mit der Berggondel bis zur Bergstation. Am Naturplatzel angekommen, kamen einige der Piloten aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Schon die ersten Starts zeigten, dass super Thermik vorhanden war. Ich selbst baute meine 5,7 Metergroße "DG-600" auf und brachte sie mit dem Flitschengummi in den Aufwind. Alle anderen Piloten waren jetzt auch gestartet. Dann kam der Auftritt von Helmut Winter mit seinem 6,6 Meter großen "Arcus" mit Klapptriebwerk. Gestartet wurde aus Sicherheitsgründen mit dem Gummi und laufendem Triebwerk. Das Fliegen des Modells war schon sehr beeindruckend, mit einem herrlichen Flugbild vor der Kulisse des Hohen Tauerngebirges. Nach einem langen Tag wurden wieder alle Modelle aufgeladen und ins Tal befördert. Auf der Terrasse des Hotels traf man sich und plante für den nächsten Tag.

Am zweiten Tag waren es dann schon 32 Modelle und es ging auf die bewirtete Bichelalm in 1.700 Metern Höhe. Das Tal unterhalb der Alm wird ab 11 Uhr komplett von der Sonne verwöhnt. Hier geht es bei Süd bis West. Da es hier keine Gondel gibt, hatte ich für diesen Tag ein Bergtaxi bestellt. Die Kosten lagen für Berg/Talfahrt ebenfalls bei 15 Euro pro Person. Oben angekommen wurde wieder alles zusammenge- baut was fliegen konnte, das geschah dann bis zum Sonnenuntergang. Bei strahlendem Sonnenschein wurde am Folgetag wieder das Naturplatzel aufgesucht.

An einem der weiteren Tage ging es zur Hoam- alm. Alm und Hang liegen nur wenige Autominuten von Großarl entfernt. Man fährt bis zum Parkplatz und geht dann zehn Minuten bis zur Startstelle. Modelle bis vier Meter Spannweite können hier geflogen werden. Der Hang ist für Nordwind sehr gut geeignet, da hier die ganze Anströmung eintrifft. Am letzten Tag der Fliegerwoche sind wir zum Abschluss noch mal zum Naturplatzel an der Laireiteralm gefahren. Natürlich auch wieder bei strahlendem Sonnenschein. In aller Frühe ging es schon mit Hammer- thermik aufwärts

So ging eine super Woche ohne Zwischenfälle und mit sehr schönem Wetter zu Ende. Das 4. Internationale Modellsegelflieger-Freundschaftstreffen in Großarl wird vom 26. September bis 3. Oktober 2015 stattfinden. Anmeldungen über den Tourismusverband Großarltal, Tel.: 0043/6414/281, www.grossarltal.info.
Jürgen Witt


Der Blick ins Tal direkt von der Startstelle lässt die Möglichkeiten erahnen, die sich hier auftun


Vom Hotel Gratz aus geht es zum Hangfliegen


Die große Landepiste am Naturplatzel Laireiteralm


Jürgen Witt beim Start mit seiner "DG-600" mit 5,7 Metern Spannweite


Helmut Winter mit seinem "Arcus" mit 6,6 Metern Spannweite



Hier geht es zur Artikel-Übersicht

Diesen Beitrag und noch viel mehr finden Sie in AUFWIND Ausgabe 5/2015

Das komplette Inhaltsverzeichnis 5/2015
Zur Heftbestellung bitte hier entlang.

©AUFWIND 2015