TEST

Pfeilschnell

Der "Rock It" von MG-Modellbau


Handlich aber groß genug für viel Flugspaß (nicht nur) in den Dünen Dänemarks

MG-Modellbau hat mittlerweile viele gute GFK-Flugmodelle im Programm, vom DLG bis zum F3F-Modell. Darunter bewährte und optimierte Kon- struktionen wie auch komplette Neukonstruktionen. Dazu zählen der "Rock It", der Hotliner "Energic" sowie - ganz neu - auch der "Avalon".

Der "Rock It" stammt vom gleichen Hersteller wie der "Vikos" (vgl. AUFWIND 6/2010). Es ist aber ein kleineres Modell der sogenannten "100-Inch-Klasse" mit 2,52 Metern Spannweite. Bei dem "Rock It" handelt es sich übrigens um eine Eigenkonstruktion von MG-Modellbau, beziehungsweise Firmenchef Vincent Paternotte. Im Gegen- satz zum "Vikos" ist das neue Modell mit einem etwas anderen Charakter versehen. Wir erinnern uns: Der "Vikos" ist ein Spezialist für enge Wenden. Das wurde aber mit in Nuancen geringerem Speed auf der Geraden erkauft.

Der "Rock It" ist dagegen "sauschnell". Natürlich kann man auch mit dem "Rock It" superschnel- le Wenden fliegen, wenn auch nicht so extrem bissig wie mit dem "Vikos". Wichtig ist auf alle Fälle eine konsequente Programmierung von "Snap-Flap", damit das Modell in der Wende richtig greift. Von der Explosivität kommt er dabei an den "Vikos" dennoch nicht ganz heran. Das ist jedoch mitnichten ein Nachteil, sondern einfach eine andere Auslegung. Und auch für den Piloten, der keine Wettbewerbe fliegen möchte, angenehm. Der "Rock It" ist aufgrund seiner Größe und seines Charakters prädestiniert für enge Hänge und Steilküsten. Hier ist er kaum zu schlagen. Die explosive Querruderwirksamkeit und der Grip dank "Snap-Flap" in Verbindung mit der geringeren Spannweite sorgen für überragende Wendigkeit. Sprich: Wenn man es bisher kaum gewagt hat an einem engen oder steilen Hang aus Platzgründen oder aus Angst vor Auftriebsverlust eine Rolle zu fliegen, wird es der "Rock It" mit Sicherheit schaffen. Es ist eine Freude, in den Auf- und Abwärtsphasen der Wenden am Hang einfach noch eine Rolle einzubauen. Das können auch gerne Mehrzeitenfiguren sein, da das "Rasten" einfach phänomenal gelingt. Ach ja, die Wölbklappen sind zu den Querrudern hinzu gemischt. Das verbesserte die Querruderwirksamkeit noch einmal deutlich. Die Ausschläge der Querruder konnten sogar zurückgenommen werden um damit den Gesamtwiderstand zu optimieren. Diesen Mischer und auch die "Snap Flap" habe ich permanent eingeschaltet. Das Modell fliegt damit wie auf Schienen durch die Wenden.

Mit vollem Ballast in den Flächen sollte man den "Rock It" schon fliegen. Er verliert dadurch kaum an Leichtwind-Eignung. Es muss aber schnell geflogen werden, auch bei leichten Bedingungen. Der Strömungsabriss beim Aushungern kommt sehr berechenbar und ein Abkippen über die Tragfläche ist nicht zu verzeichnen. Das kommt aber, wenn man den "Rock It" wirklich zu langsam macht. Er kommt dagegen hervorragend mit schräg auflandigem Wind zurecht, da er sich in den Gegenwindpassagen sehr gut durchsetzen kann. Erst bei 60 Grad auflandigem Wind von drei bis vier Windstärken hat es mit dem Auftrieb an den dänischen Dünen nicht mehr gereicht.

Doch wie kommt es zu den guten Flugeigenschaften und der Geschwindigkeit? Das Modell hat das extrem dünne Profil "KV1112", das für einen sehr geringen Widerstand der Tragfläche sorgt. Das Profil ist so dünn, dass lediglich 8-mm-Servos in die Querruderschächte passen. Deshalb kamen dort die neuen Hitec-"HS-7115" zum Einsatz. Für die Wölbklappen wurden die bewährten Futaba-"S-3150" verwendet, hier war genügend Bauhöhe vorhanden. Befürchtungen, die extrem dünnen Flächen würden den statischen Belastungen beim Flug nicht standhalten, waren absolut unbegründet. Das Modell ist übrigens auch in verstärkter CFK-Ausführung erhältlich und somit dann auch im DS-Flug absolut zu empfehlen.

Mit einem Spektrum-Empfänger "AR-9020" und zwei LiIon-Zellen mit BEC-Schaltung wurde die RC-Ausrüstung komplettiert. Besonders hervorheben möchte ich den tollen Info-Switch von SM-Modellbau, der für deutlich mehr Sicherheit in Verbindung mit der Elektronik im Modell sorgt. Einmal eingestellt, weiß man immer, wie viel Spannung der Akku noch hat und wie der Stand der Selbstentladung gerade ist. Es ist einfach gut zu wissen ob man dem Empfängerakku noch den nächsten Flug zutrauen darf oder nicht. Der Info-Switch ist natürlich auch ein elektronischer Schalter, der ausgeschaltet nur wenig Ruhestrom zieht. Er kann also ständig am Akku angeschlossen oder gar angelötet bleiben. Geladen wird über eine extra Buchse am Schalter, über die auch die eingeladene Strommenge festgehalten wird. Nach dem Ladevorgang steht die Lademenge wieder auf 100 Prozent. Einfacher und sicherer geht es eigentlich nicht.

Der Aufbau des Modells stellt einen erfahrenen Erbauer von GFK-Vier-Klappen-Modellen vor keine Schwierigkeiten. Die beiden Hälften des V-Leitwerks lassen sich einfach anstecken und halten ihre Position nach Einhängen der Anlenkungen im Rumpf. Ganz Vorsichtige können das Leitwerk zusätzlich mit Klebeband sichern. Wichtig ist es allerdings, eine Seite der CFK-Steckungen des Leitwerks im Rumpf zu verkleben. Nach Montage des abnehmbaren Leitwerks ist der Rumpfabschluss mit einem Klebeband anzubringen. Die Tragflächensteckung ist, wie immer bei den neueren MG-Modellen, schwimmend gelagert. Auch hier passte alles perfekt zusammen und ein Spalt zwischen Tragfläche und Rumpf war praktisch nicht vorhanden. Das Einkleben der Multiplexstecker bereitete keine Schwierigkeiten, auch nicht das Löten der Kabel. Die Wölbklappen ließen einen recht hohen Ausschlag nach oben zu, sodass ich zugunsten einer hohen Rollwendigkeit den maximalen Butterflyausschlag von 90 auf 80 Grad zurückgenommen habe. Insofern auch beim Bau: alles super!

Kurzum, ich kann den "Rock It" vorbehaltlos empfehlen - ohne Wenn und Aber. Mir macht das Modell sehr viel Spaß und Limits werden dem Piloten nicht gesetzt. Die Wendigkeit, die Maximalgeschwindigkeit und die Direktheit am Steuerknüppel sind absolute Referenzklasse. Die etwas geringere Größe des Modells im Vergleich zu der typischen F3F-Klasse sorgt dafür, dass man in engen Aufwindfeldern maximalen Spaß haben kann.

Volker Kaul


Fakten

"Rock It" von MG-Modellbau
Ein Modell zum Hangrocken

Spannweite: 2.540 mm
Länge: 1.300 mm
Gewicht: ab 1.800 g
Fläche: 42,94 qdm
Flächenbelastung: ab 41,9 g/qdm
Preis: 899,- Euro
Bezug bei MG Modellbau
Tel.: 09349/9298-20
www.mg-modellbau.de


Die Leitwerkshälften bleiben abnehmbar und werden auf stabile CFK-Stangen gesteckt


Schlanke RC-Komponenten sind das A und O zur Ausstattung des Modells


Im konstruktiven Design eines F3F-Hangrockers kommt der "Rock It" daher


Die vier Klappen sind tief und bieten dem Modell eine hervorragende Wendigkeit


Der "Rock It" gehört zu der beliebten "100-Inch-Klasse" an Modellen




Das Modell macht Spaß und setzt dem Piloten keine Limits



Hier geht es zur Artikel-Übersicht

Diesen Beitrag und noch viel mehr finden Sie in AUFWIND Ausgabe 6/2014

Das komplette Inhaltsverzeichnis 6/2014
Zur Heftbestellung bitte hier entlang.

©AUFWIND 2014