REPORTAGE

GPS-Fliegen

Der erste ChocoFly-Racing-Cup


Organisator und ChocoFly-Chef Daniel Aeberli flog mit der hauseigenen "SB-14" mit

Das GPS-Fliegen ist auf bestem Wege sich zu einer richtig großen Wettbewerbsklasse zu entwickeln. Das Interesse seitens der Piloten ist ungebrochen, viele nehmen lange Anfahrtswege auf sich. So auch im Juni in der Schweiz.

Im Juni lud ChocoFly-Chef Daniel Aeberli zur ersten Auflage des ChocoFly-Racing-Cups im GPS-Triangle nach Ricketwil nahe Winterthur ein. Insgesamt 23 Piloten aus fünf Nationen folgten der Einladung und trotzten dem unbeständigen Wetter.

Auf dem Programm stand die Scale-Klasse (Maßstab 1:3). Vier vollständige Durchgänge konnten geflogen werden, in denen jeweils ein kompletter Speed-Durchgang integriert war. Die beste Speed-Runde wurde von Stefan Müller mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 142,48 Stundenkilometern geflogen.

Bei einem spannenden und wirklich gut organisierten Wettbewerb setzte sich am Ende der Schweizer Christoph Mächler durch, der damit zum allerersten Mal einen GPS-Triangle Wettbewerb für sich entscheiden konnte. Zweiter wur- de der amtierende Weltmeister Philip Kolb, gefolgt von Josef Mögn. Die Teamwertung gewannen Philip Kolb und Daniel Aeberli.

Alle Resultate und weitere Informationen zu den Wettbewerben unter www.gps-triangle.net.

Redaktion


Daniel Aeberli und Philip Kolb gewannen die Teamwertung

Große Voll-GFK-Modelle bestimmen das Bild der Scale-Klasse

Der "Arcus" hat sich zum beliebten Standardmodell des GPS-Fliegens entwickelt

Auch die "AN-66" kam wieder zum Einsatz, die Zukunft des Modells ist leider nach wie vor völlig offen

GPS-Fliegen ist Teamwork und macht irre viel Spaß



Hier geht es zur Artikel-Übersicht

Diesen Beitrag und noch viel mehr finden Sie in AUFWIND Ausgabe 6/2016

Das komplette Inhaltsverzeichnis 6/2016
Zur Heftbestellung bitte hier entlang.

©AUFWIND 2016