TEST

ARF-freie Zone

Der Nurflügel "Manureva" von Silence-Model

Schaut man mit offenen Augen durch die Social-Media-Kanäle, stößt man auf engagierte Modellbauer, die ihre Eigenentwicklungen vermarkten. Der Franzose Pascal Cepeda ist einer von ihnen. Er vertreibt unter dem Label Silence-Model interessante Konstruktionen, wie zum Beispiel den "Manureva". Uros Sostaric hat sich dem kleinen Nur- flügel gewidmet

Ich mag es an Orten zu fliegen, wo Wandern und Klettern notwendig werden um zum Startpunkt zu gelangen. Wichtig dafür ist auch ein geeignetes Modell, das mal ein paar Stunden getragen werden kann. Außerdem bieten die Hänge oft nur begrenzten Raum für die Landung - ein weiterer Aspekt zur Modellauswahl.

Auf der Suche nach neuen und aufregenden Modellen fiel mein Blick auf den Nurflügel "Manureva" des französischen Herstellers Silence-Model mit nur knapp 1,3 Metern Spannweite. Einige interessante Bilder und Videos auf Facebook gaben mir weitere Anreize. Das sympathische und aerodynamisch saubere Design, gepaart mit konstruktiven Details führte zu meiner endgültigen Entscheidung.

Der Bausatz kam schnell bei mir zu Hause an. Sofort wusste ich, dass meine Entscheidung richtig war. Er enthielt alle erforderlichen Teile. Der Plan versprach zusammen mit Fotografien - die auf der Herstellerwebsite zur Verfügung stehen - eine schnelle Fertigstellung des Modells. Der Bau gestaltete sich zudem lehrreich, gab es doch einige innovative Details, die auch anspruchsvollen Modellbauern gerecht werden. Der GFK-Rumpf hat eine ordentliche Qualität, die Holme sind aus CFK, alle anderen Teile lasergeschnitten aus Balsa- oder Pappelsperrholz.

Dank der geringen Größe des Modells machte der Zusammenbau nicht viel Arbeit. Ich begann mit dem Seitenleitwerk, dem Grundaufbau der Tragflächenbefestigung und der Rippe zum Befestigen der Verbindungsrohre an den Heckausleger. Alle diese Teile bestehen aus Pappel- sperrholz. Deshalb verwendete ich auch Weißleim - sowieso mein liebster Klebstoff. Die Tragflächen - oder soll ich sagen Flügelchen -waren als Nächstes an der Reihe. Alle notwendigen Teile entfernte ich aus den Laserbrettern und schliff sie leicht nach. Sie waren gut geschnitten und passten sicher zusammen. Ich habe zuerst die Rippen auf den CFK-Rohrholm aufgefädelt und dann die Nasenleisten montiert. Mit den Endleisten und den Brettchen für die Querruder-Servos entstand so eine stabile Grundlage für den weiteren Bau. Etwas mehr Arbeit erforderten die Wurzelrippen, die maßgeblich zur Stabilität der Steckung und der Verbindung zum Rumpf beitragen. Die Wurzelrippe besteht aus zwei Teilen. In die äußeren müssen noch Löcher für die Befestigungsschrauben gebohrt werden. Der weitere Aufbau der Tragflächen erfolgte dann in Rückenlage. Die Rippen waren mit entsprechenden Füßchen versehen. Ein besonderes Design-element ist die rund ausgeschnittene Beplankung. Alles einfach zu erledigen und - solange man sich an den Plan hält - wohl auch von einem Bauanfänger zu meistern. Schnell zu erkennen, dass Pascal Cepeda ein Modellbauprofi ist. Er versteht es perfekt, komplexe Konstruktionen nachvollziehbar zu machen.

Zu den abschließenden Arbeiten gehörte das Seitenleitwerk. Ich habe es geschliffen und mit wenig Epoxydharz in das geschlitzte CFK-Rohr geklebt. Dann musste ich nur noch die zwei Servos einbauen und das Modell bebügeln - alles kein Hexenwerk.

Die empfohlenen Ruderausschläge habe ich mit einem Delta/V-Mixer eingestellt: Höhenruder hoch und runter jeweils sieben Millimeter, die Querruder jeweils 15 Millimeter. Der Schwerpunkt konnte allein mit dem Empfänger-Akku auf 67 Millimeter hinter der Nasenleiste eingestellt werden.

So problemlos wie der Bau, gestaltete sich auch der Erstflug auf dem Hangflugtreffen in Vremscica. Schon nach ein paar Achten lag das Modell hervorragend am Knüppel. Der "Manureva" braucht nicht viel Auftrieb. Deshalb kann das Modell überall und fast bei jeder Bedingung geflogen werden. Für mich ist der "Manureva" nicht nur im Sommer ein Begleiter gewesen, auch bei den ersten Herbstflügen war der kleine Nurflügel mit dabei.

Uros Sostaric


Fakten

"Manureva" von Silence-Model
Ein Nurflügel zum Selberbauen

Spannweite: 1.280 mm
Länge: 670 mm
Gewicht: 430 g
Fläche: 20 qdm
Flächenbelastung: 21,5 g/qdm
Preis: 110,- Euro
Bezug bei Silence Model
E-Mail: service-client@silencemodel.fr
www.silencemodel@free.fr


Der Bau der Tragfläche startet mit dem Verkleben der Wurzelrippeneinheit

Aufgebaut wird die Tragfläche in Rückenlage

Der ganze Aufbau birgt keine Überraschungen, ist gut durchdacht und geht flüssig von der Hand

Die Randbögen bestehen aus mehreren Lagen. Die Klebestellen können gut als Orientierung zur gleichsinnigen Formgebung dienen

Der kleine GFK-Rumpf mit all seinen Ausbauteilen

Vor dem Einbau wurde die Trägerplatte an die Verschraubungen des Flügels angepasst - so gab es keine bösen Überraschungen

Ein bisschen mehr Arbeit war das Bebügeln. Nicht zuletzt weil die attraktiven Rundungen der Beplankung beibehalten wurden

Fertig zum Erstflug

Knappe 1,3 Meter und nur wenig über 400 Gramm versprechen unproblematischen Flugspaß



Hier geht es zur Artikel-Übersicht

Diesen Beitrag und noch viel mehr finden Sie in AUFWIND Ausgabe 6/2017

Das komplette Inhaltsverzeichnis 6/2017
Zur Heftbestellung bitte hier entlang.

©AUFWIND 2017