Überlandfliegen mit großen Segelflugmodellen, begleitet von ihren Piloten im offenen Jeep, sind eine Art Volkssport in den „unendlichen Weiten“ Nordamerikas.

Jahr für Jahr finden Wettbewerbe statt, die zurückgelegten Flugstrecken sind beachtlich. Unter www.shredair.com hat der in Amerika lebende Dieter Mahlein seine Eindrücke vom Montague Cross Country Challenge 2004 eingefangen. Und unter www.xcsoaring.com kann man sich ausführlich über diesen wohl einzigartigen Wettbewerb informieren. Dieter Mahlein war es dann auch, dem die Pausen zwischen den Überlandwettbewerben zu lang waren, in denen sein „SBXC“-Modell tatenlos herumlag. Also flugs die Nase abgeschnitten und elektrifiziert. Lassen wir ihn berichten:

„Ja, die „SBXC“ ist ein uraltes Modell von RnR in Milpitas, Kalifornien. Als Segler ist es immer noch die US-Topmaschine zum Überlandfliegen. Leistungsmäßig kommt das Modell an moderne Konstruktionen, wie zum Beispiel den „Shark XL“, nicht heran. Die Modellgeometrie eignet sich jedoch sehr gut zum Überlandfliegen, wo man zwecks Sichtbarkeit in großen Höhen nicht nur Spannweite sondern auch Flächentiefe braucht.



Meine Elektrifizierung ist an sich nichts Besonderes: Ein „Lehner 1940/10D“-Motor mit Reisenauer-Getriebe 6:1 „Super Chief“, 24 Zellen GP-3300 und eine 23x12”-RFM-Luftschraube. Die Elektrifizierung habe ich ausführlich unter www.rcgroups.com beschrieben. Dort berichte ich auch über die Konstruktionsdetails, wie zum Beispiel den teilbaren Rumpf.

Das Modell selbst ist noch verfügbar, und ein Nachfolgemodell von einem anderen Hersteller ist in Vorbereitung. Mein „SBXC“ hat 4,32 m Spannweite mit einem vierteiligen Flügel und ca. 115 qdm Fläche. Als Segler wiegen diese Modelle unter 5 kg mit GPS und Variometer, mein Elektrosegler wiegt jedoch 7 kg. Das Modell fliegt damit deutlich besser und agiler.“

Zu Beginn diesen Jahres trafen sich Dieter Mahlein und Paul Naton – der Macher der amerikanischen Modellflug-DVDs (siehe: www.modellflug-dvd.net) – zum Fliegen. Dabei entstanden tolle Fotos, die den AUFWIND-Lesern nicht vorenthalten werden sollen.


Philipp Gardemin
Fotos: Paul Natonn



Hier geht es zur Artikel-Übersicht

Diesen Beitrag und noch viel mehr finden Sie in AUFWIND Ausgabe 6/2005

Das komplette Inhaltsverzeichniss 6/2005
Zur Heftbestelluwng bitte hier entlang.

© AUFWIND 2005