Modellflug in hochalpinem Gelände übt inzwischen auf eine große Zahl von Modellflugpiloten eine magische Anziehungskraft aus. Besonders der Modellsegelflug vor einer Kulisse aus Fels und Eis gewinnt immer mehr Freunde. In einigen Gebieten in Österreich, der Schweiz und in Italien haben inzwischen auch Verantwortliche der Tourismusbranche die Modellflieger als zusätzliche Einnahmequelle erkannt.

Auch im Kleinen Walsertal (Österreichisches Staatsgebiet) haben Modellflieger aus dem Allgäuer Raum, das Tourismusbüro Kleinwalsertal und die Kanzelwandbahn die Initiative ergriffen und am 29. Juni zur offiziellen Eröffnung des alpinen Modellfluggebietes an der Kanzelwand eingeladen.


Hochgenuss pur, alpines Modell-Segelfliegen mit Großseglern (hier Astir CS, 5 m Spannweite) bietet das Kleinwalsertal. Höhepunkt ist das Umrunden des Startplatzes Kuhgehrenspitze in Augenhöhe

Lage, Anfahrt
Das Kleinwalsertal liegt grob südlich von Kempten, etwa in der Mitte zwischen Lindau am Bodensee und Füssen. Erreichbar über die Autobahn A7 bis zum Autobahnkreuz Allgäuer Dreieck dann auf der A 990 bis zur Ausfahrt Waltenhofen. Dort weiter auf der Bundesstraße 19 Richtung Süden über Sonthofen bis zum Talanfang. In Riezlern liegt linker Hand die Talstation der Kanzelwandseilbahn (Parkplätze sind ausreichend vorhanden). In den geräumigen Viererkabinen können Modelle bis ca. 3,80 m Spannweite in abmontiertem Zustand transportiert werden. Für größere Pötte steht eine separate Transportgondel zur Verfügung. Die Kanzelwandbahn ist im Sommerbetrieb vom 24. Mai bis 02. November täglich von 8.30 bis 16.45 Uhr geöffnet (Berg- u. Talfahrt 18,-Euro pro Person).



Bereit zum Abmarsch in Richtung Startplatz. Gutes Schuhwerk, geeignete Transporthilfen für die Modelle und evtl. Wanderstöcke sind zu empfehlen. Die Verpflegung nicht vergessen

Fluggebiet Kuhgehrenspitze (1.910 m)
Nach dem Verlassen der Bergstation (mit Restaurant) eröffnet sich ein weiter Blick auf die umliegenden Gipfel der Allgäuer Alpen. Beim Blick nach rechts (südwestlich) sehen wir den Startplatz Kuhgehrenspitze (markiert mit einem Gipfelkreuz). Vor uns liegt nun ein ca. 40 minütiger Fußmarsch zum Startplatz. Zunächst führt der Weg ein kleines Stück in Richtung Kanzelwandgipfel (2.059 m). Unser Weg zweigt dann nach rechts (Innerkuhgehren Alpe) ab. Der Weg ist anfangs leicht abfallend steigt dann dem kleinen Talkessel am Rande folgend jedoch permanent wieder an. Am Anstieg Richtung Startplatz ist der Weg gesäumt von vielen Sträuchern, was den Transport von großen zusammengebauten Modellen etwas anstrengend gestaltet. Zu empfehlen ist deshalb ein Transportrucksack oder ähnliches. Nach Erreichen eines kleinen Sattels biegen wir rechts ab und nehmen den letzten Anstieg zur Kuhgehrenspitze. Vom Gipfelkreuz starten wir die Modelle direkt über die Klippe. Rund 100 m geht es von der Klippe senkrecht zu den Almwiesen (mit Latschenkiefern usw. bewachsen) hinab. Die Thermik setzt auch hier wie so oft im Gebirge erst gegen Mittag ein. Das Talwindsystem sorgt an der Kanzelwand für eine relativ permanente Strömung und anhaltende teils starke Thermik, die allerdings auch weit über dem Tal gefunden werden will. Die Landung erfolgt im Lee in ansteigendem Gelände (Achtung Weidezäune). Empfehlenswert sind stabile Modelle bis ca. 4,50 m Spannweite sowie kleinere Hangflitzer und F3B-ähnliche Zweckmodelle. Elektrifizierte Seglermodelle natürlich eingeschlossen.


Ein atemberaubender Blick bietet sich von der Klippe der Kuhgehrenspitze in das Kleine Walsertal mit den Ortschaften Hirschegg, Mittelberg und Baad (links) am Talende. Außenlandemöglichkeiten bieten sich überwiegend im Talbereich


Willkommensgruß an der Talstation der Seilbahn. Nicht überall eine Selbstverständlichkeit


Fluggebiet Gehrenspitze
Dieser Startplatz in 1.857 m Höhe konnte Ende Juni wegen der fehlenden Genehmigung des Jagdpächters nicht genutzt werden. Die Gehrenspitze liegt links (nördlich) der Bergstation der Kanzelwandbahn. Zuerst leicht bergab erreicht man dann über einen schmalen Grat in ca. 15 Minuten den Gipfel. Gestartet wird nach Norden oder nach Osten in Richtung Fellhorn. Landemöglichkeit besteht hier an der Ostflanke im Grasgelände. Der Transport der Modelle ist hier ohne Probleme in zusammengebautem Zustand möglich. Zu empfehlen sind auch hier Modelle bis ca. 4,50 m Spannweite. Unterkünfte, Informationsmöglichkeiten Unterkünfte in Privatpensionen, Hotels oder auf einem Campingplatz sind im Kleinen Walsertal zu einem vernünftigen Preis- Leistungsverhältnis genügend vorhanden. Modellfliegerisch hilft Lokal-Matador Christof Haller gerne mit Rat und Tat.


Alles nur ein Traum?
Nach Redaktionsschuss und kurz vor Drucklegung diese Artikels erreichte uns noch folgende Nachricht (Anm. d. R.):
Modellfliegen im Kleinwalsertal im Gebiet der Kanzelwand wäre für erfahrene Modellflugpiloten ein Genuss. Ja, wäre, hätte, wenn... Kurz nach dem ersten Meeting wurden die Organisatoren auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Aufgrund massiver Proteste und nicht überbrückbarer Differenzen mit den örtlichen Jagdpächtern mussten die für den 2. August und 7. September geplanten weiteren Schnupper-Treffen kurzfristig abgesagt werden. Primär geht es um einen Schutzwald unterhalb der Kuhgehrenspitze Richtung Hirschegg. Aus diesem heranwachsenden Schutzwald konnte bisher das Großwild erfolgreich herausgehalten werden. Die Jagdpächter befürchten nun, dass das Wild durch die Schatten von fliegenden Modellflugzeugen aufgeschreckt werden könnten, in diesen Schutzwald flüchten und dort irreparable Schäden anrichten, so Klaus Gehrer von der Kanzelwandbahn. Trotz intensiver Bemühungen und Gespräche konnte keine Einigung über die weitere modellfliegerische Nutzung des Kanzelwandgebietes erzielt werden. Somit kann nur empfohlen werden, in diesem Gebiet bis auf weiteres auf das Modellfliegen zu verzichten um jeglichem Ärger aus dem Wege zu gehen. Die Modellflugfreunde aus dem Allgäu und die Verantwortlichen der Kleinwalsertaler Bergbahnen und des Tourismusbüro Kleinwalsertal haben Mut bewiesen und wollten einer Region neue Impulse geben, leider hier ohne Erfolg. Über andere Hangflugmöglichkeiten in diesem Gebiet wird derzeit intensiv nachgedacht. Als Ausweichgebiet kann derzeit das Gebiet beim Sonthofener Hof (oberhalb Sonthofen) empfohlen werden.

Kontakte:
Infotelefon Kanzelwandseilbahn:
08329/52740 (hier erhalten Sie auch Wetter- und Windinformationen) oder im Internet www.kanzelwandbahn.de (mit Panorama-Kamera)

Tourismusbüro Kleinwalsertal:
Tel.: +43/5517/5114-18, oder im Internet unter www.kleinwalsertal.com, E-Mail: info@kleinwalsertal.com

Christof Haller:
Tel.: +43/5517/5343 (er betreibt auch den Campingplatz), Homepage www.camping-kleinwalsertal.de

Wilfried Hörmann:
Tel.: 08321/81510

Rolf Haselmeier


Fliegen heißt landen. Das steil ansteigende mit Gras bewachsene Landefeld Kuhgehrenspitze erfordert einen erfahrenen und routinierten Piloten und ein Modell das über Stabilitätsreserven verfügt

Blick vom Gipfel der Kanzelwand auf die Bergstation der Kanzelwandbahn (rechts i. Bild) und auf den Startplatz Kuhgehrenspitze links davon (der grasbewachsene Gipfel oberhalb des Baukrans)


Hier geht es zur Artikel-Übersicht

Diesen Beitrag und noch viel mehr finden Sie in AUFWIND Ausgabe 5/2003

Das komplette Inhaltsverzeichniss 5/2003
Zur Heftbestellung bitte hier entlang.

© AUFWIND 2003