Elektroflug

Klein für große Aufgaben

„Mentor“ von Multiplex als Elektro-Schlepper

Der „Mentor“ von Multiplex ist ein Modell der international beliebten 40er-Größe (= 6,5 ccm).

In Sinsheim erstmals ausgiebig betrachtet, stellte ich mir die Frage, warum nicht einen kleinen Elektro-Schlepper – auch als Trainer für den Nachwuchs geeignet – anschaffen. Vor allem aber suchte ich nach einer Möglichkeit, um in den Abendstunden, in denen man mit Verbrennungsmotoren nicht mehr fliegen darf, zu schleppen. Womöglich könnte dieser Schlepper gar meinen alten Graupner-„Cirrus 75“ aus Jugendzeiten auf Höhe bringen? So bestellte ich dieses Modell nebst den dazugehörigen Komponenten, wie konfektionierten Antriebssatz von Multiplex, Akku und Servos. Der Antriebssatz besteht aus einem „Himax C 35328- 1000“- Motor, dem Regler „Multicont BL-54“ und einem Propeller der Größe 11x5,5“. Als Flugakku wählte ich einen 3s-LiPo mit 4.800 mAh. Dann traf der Bausatz ein: Alle Elapor- und Kunststoffteile zeigen sich sehr gut verarbeitet. Die ausführliche Bauanleitung wird wohl auch einem Neuling keine Probleme beim Zusammenbau bereiten. Denn im Wesentlichen beschränkt sich der auf das Zusammenstecken und Verkleben der Rumpfhälften und Leitwerks- elemente. Die Schleppkupplung aus Kunststoff musste ein wenig nachgearbeitet werden, damit die Schubstange sauber ein- und ausfahren kann. Der nachträgliche Ausbau eines womöglich defekten Servos erfordert dann schon mehr Geschick – und ein scharfes Messer! Hier sollte vielleicht als Modifikation eine Schachtlösung gewählt werden. Der Motor dagegen sitzt passgenau und spielfrei in einer Kunststoffhalterung. Wie bei den Multiplex-Elapormodellen üblich, werden Seitenzug und –sturz auf eine einfache und stabile Art und Weise im Motorspant mit Schrauben eingestellt. Sämtliche Zubehörteile wie Gestän-ge, Fahrwerk, Kleinteile etc. sind vollständig und auch passgenau. Der dem Modell beiliegende Dekorsatz schließlich macht aus dem „Mentor“ ein richtig schickes Motorflugmodell. Das Gesamtgewicht mit dem oben erwähnten großen Flugakku pendelte sich bei knapp über zwei Kilogramm ein. Nach Einbau aller RC-Komponenten baute ich noch ein Schleppseil, bestehend aus einem Bowdenzug-Außenrohr und einer 1 mm starken Polyamidschnur. So ausgerüstet konnte ich mit dem neuen Schlepper und meinem betagten „Cirrus 75“ zum Flugplatz fahren. Natürlich waren auch einige Kollegen mit ihren HLG eingeladen, den neuen „Mentor“ auf Herz und Nieren im Schlepp zu fordern. Beim ersten Flug – nach kurzem Funktions- und Reichweitentest – hebt der „Mentor“ nach wenigen Metern ab. Nur minimale Trimmkorrekturen am Höhenruder sind erforderlich. Das Flugverhalten ist völlig un- kritisch. Selbst im Gleitflug habe ich eher das Gefühl einen Segler zu fliegen, als ein Motormodell. Ohne weitere kostbare Akkuenergie zu verschwenden schwebe ich ein zur Landung. Auch hier lässt sich das Modell wirklich sehr einfach fliegen. Die Ruderwirkung ist allzeit gutmütig und es gibt keinerlei Lastwechselreaktionen beim Ein- und Ausschalten des Antriebes. Der „Mentor“ schwebt wie ein Segler herein. Mit beherztem Höhenruderzug setzt er sauber mit dem Hauptfahrwerk auf. Ein HLG mit etwa 850 Gramm Gewicht hing nun am Seil. Erwartungsgemäß stellte diese Herausforderung nicht wirklich eine Hürde dar. Der Schlepp verlief einwandfrei, das getrennte Steuern mit Seiten- und Querruder lässt sich mit diesem Modell auf eine sehr einfache aber effiziente Art und Weise üben. Natürlich kann auch Combi-Switch programmiert werden, also die elektronische Kopplung von Quer- und Seitenruder, der „Mentor“ macht es einem leicht. Gewichtsmäßig stellen HLG oder Segler bis ein Kilogramm keinerlei Probleme dar. Was geschieht aber mit Seglern über diese Grenze hinaus? Mein „Cirrus 75“ mit drei Metern Spannweite war nun an der Reihe: Das Gespann stand schleppbereit und alle waren gespannt. Also Vollgas langsam rein und „ab die Post“. Der „Cirrus“ rollte aber nur widerwillig ein wenig an, blieb dann am Boden liegen und der „Mentor“ stand noch immer wenige Meter davor. Der Rasen war einfach zu hoch, um das Modell auf Fahrt zu bringen. So pausierten wir kurz und mähten eine kleine Fläche frei für den Startvorgang. Dann ein zweiter Versuch: Nun rollte auch der „Cirrus 75“ los und das Gespann hob nach rund zehn Metern ab. Originalgetreu zog es seine Flugbahn. Der „Mentor“ will dabei jedoch auf Fahrt gehalten werden. Ein zu langsames Schleppen würde einen Schleppabbruch provozieren. In einer Höhe von rund 200 Metern klinkte der „Cirrus 75“ sauber aus, der „Mentor“ kreiste zur Landepiste und wir waren alle stolz, es geschafft zu haben. Man kann also auch mittelgroße Segler mit diesem Schleppmodell auf Höhe bringen. Ich empfehle aber die Änderung des Propellers auf 12x6“, da in der Konfiguration wesentlich mehr Zugkraft aufgebaut wird. Im Soloflug ist mit dem „Mentor“ auch einfacher Kunstflug möglich. Das Modell macht einen sehr stabilen Eindruck und mit der gewählten Akkuausstattung waren 8-10 Schlepps kein Problem. Der Akkuwechsel gelingt durch die abnehmbare Motorabdeckung in wenigen Sekunden. Der „Mentor“ ist ein ideales Trainingsmodell für den Solo-Motorflug und den Einstieg in die F-Schlepp-Welt. Der Fluganfänger erhält damit ein gutmütiges, alltagstaugliches und bezahlbares Modell und der erfahrene Modellflieger ein fantastisches Allroundmodell. Auch im Rahmen der Jugendarbeit sicherlich ein gutes Schulungsmodell, noch dazu mit realistischem Aussehen und schönem Flugbild.

Christoph Fackeldey

    


Den betagten „Cirrus 75“ in die Höhe ziehen – dafür wurde ein Modell wie der „Mentor“ gesucht und gefunden.


bild

Sauber gefertigte Elaporteile und hochqualitatives Zubehör zeichnen das Multiplex-Modell aus..


Der Dekorbogen macht aus dem Modell ein „richtiges Flugzeug“.



An das Kupplungsservo kommt man später nur noch mit dem Messer.

a
Bereit zum ersten Schlepp treffen die Parteien erstmals aufeinander.

a
Der erste F-Schlepp klappte (fast) auf Anhieb problemlos.


Im Soloflug macht der „Mentor“ viel Spaß durch sein unproblematisches Flugverhalten und seine Wendigkeit.

Fakten

„Mentor“ von Multiplex
Ein Elektro-Schlepper in Schaumbauweise

Spannweite: 1.630 mm
Rumpflänge: 1.170 mm
Fluggewicht: 2.040 g
Fläche: 44 qdm
Preis: 124,90 Euro

Bezug im Fachhandel
www.multiplex-rc.de

 



Hier geht es zur Artikel-Übersicht

Diesen Beitrag und noch viel mehr finden Sie in AUFWIND Ausgabe 1/2009

Das komplette Inhaltsverzeichnis 1/2009
Zur Heftbestellung bitte hier entlang.

© AUFWIND 2008