TECHNIK

Stolze Größe

Elektro-Scale in Perfektion

 

Drei Männer und ihre „Zlin“-Kunstflugmodelle auf dem Elektroflugtreffen in Vilsbiburg – das Picorial in AUFWIND 5/2009 hat für so viel Interesse gesorgt. Unzählige Male gab die AUFWIND-Redaktion die Kontaktdaten zu Petr Doubrava weiter, dem Konstrukteur, Erbauer und Anbieter der attraktiven Elektro-Scale-Kunstflugmodelle. Zwei Modellgrößen bietet der erfahrene Modellbauer an: eine Version mit 2,06 Metern Spannweite und das große Flaggschiff mit 2,58 Metern. Letzteres Modell steht hier im Mittelpunkt.

Als Vorbild diente die bekannte Kunstflugmaschine „Zlin 526 AFS“, das aus der „Zlin 526“ weiterentwickelt wurde. Petr Doubrava hatte vor allem ein geringes Fluggewicht, problemlose Flugeigenschaften und eine möglichst hohe Vorbildtreue im Sinn, als er sich an die Modellkonstruktion machte. Er wusste natürlich, dass ein geringes Fluggewicht auch einen geringeren Aufwand an Antriebs- und RC-Komponenten mit sich bringen würde. Die Verwendung eines symmetrischen Profils am Flügelende sollte den Kunstflugeigenschaften und einem problemlosen Überziehverhalten förderlich sein.

Die Konstruktion besteht im Wesentlichen aus Balsa- und Pappelsperrholzteilen, mit einzelnen Verstärkungen aus Flugzeugsperrholz. Der Prototyp des Modells wurde am Rumpf mit „Oratex“-Bügelgewebe bebügelt, die Leitwerke und Tragflächen mit „Oracover“-Bügelfolie. Der Ausstattung mit Scale-Details sind natürlich keine Grenzen zu setzen. Petr Doubrava hat dies bei seinen Prototypen in Perfektion umgesetzt und will damit seinen Kunden zeigen, was mit dem Modell möglich ist. Zwecks einfacherem Transport sind die Tragflächen- und Höhenleitwerkshälften abnehmbar. Eigeninitiative des Erbauers ist dann bei der Auswahl des Einziehfahrwerks gefragt, denn die im Prototyp verwendeten Giezendanner-Produkte „EL-15“ werden leider nicht mehr angeboten. Zur RC-Ausstattung berichtet Petr Doubrava, dass er die Querruder und das Seitenruder mit je einem 9-kg-Servo und die Höhenruderblätter mit je einem 5-kg-Servo ansteuert. Der Antrieb besteht aus einem „HiRotex 2500“-Außenläufer mit 2,5 Kilowatt Leistung, einer 24x12“-APC-Luft-schraube und als Regler einem „Jeti Spin 99“. Ein „Axi“-Motor der 5330-Größe jedoch stellt die gleiche Leistung zur Verfügung. Als Flugakku wird ein 12s-LiPo-Akku mit 4,2 Amperestunden von Hyperion verwendet. Bis zu zehn Minuten Kunstflug sind mit diesem Setup möglich. Wer unbedingt einen Benzinmotor einbauen will, für den empfiehlt Petr Doubrava einen Motor mit rund 50 Kubikzentimetern. Petr Doubrava beschreibt die Flugeigenschaften der großen „Zlin 526“ als sehr realistisch und dynamisch. Herausragend sei vor allem die niedrige Fluggeschwindigkeit, bedingt durch das geringe Gewicht.

Der Bausatz enthält alle gefrästen Holzteile und die benötigten Leisten. Beplankungsmaterial gehört nicht dazu. Dafür aber liegen noch alle Formteile wie Kabinen- und Motorhaube, der CFK-Spinner und die Steckungen für Tragfläche und Leitwerk bei. Darüber hinaus auch eine Flugzeugfotodokumentation, eine bebilderte Bauanleitung auf CD und der Bauplan.

Philipp Gardemin Fotos: Damien Trompette

 


Das Modell bietet beste Voraussetzungen sich auch in Scale-Details zu engagieren


bild
Kunstflug ist die Paradedisziplin des Modells


Mit einem stabilen Einziehfahrwerk sind auch Seitenwindlandungen kein Problem

Fakten

„Zlin 526 AFS“

Spannweite: 2.580 mm
Länge: 2.360 mm
Fluggewicht: 9.000 g
Fläche: 117 qdm
Flächenbelastung: 77 g/qdm
Motor: HiRotex 2500
Propeller: 24x12“
Regler: Jeti Spin 99
Flugakku: 12s LiPo 4.200 mAh Hyperion G3
Flugzeit: 8-9 min. Kunstflug

Preis: 690,- Euro; Bezug bei Petr Doubrava, E-Mail info@grafik.cz, www.grafik.cz/Zlin526AFS_2570.html


a


Hier geht es zur Artikel-Übersicht

Diesen Beitrag und noch viel mehr finden Sie in AUFWIND Ausgabe 1/2010

Das komplette Inhaltsverzeichnis 1/2010
Zur Heftbestellung bitte hier entlang.

© AUFWIND 2009